20.11.2018

„Der erste Weihnachtsmarkt ist unsere Feuerprobe“

Die Freilicht AG rechnet in der Zechenwerkstatt mit 10.000 Besucher*innen an drei Tagen. Statt auf Weihnachtsromantik setzt sie am zweiten Adventswochenende auf „schöne Beleuchtung und industriell puristische Atmosphäre“. Etwa 40 Aussteller*innen und 10 Gastronomen bieten die gewohnte Vielfalt.  

 

Bereits 9.200 Menschen haben auf Facebook ihre Teilnahme am ersten Weihnachtsmarkt im Kreativ.Quartier Lohberg angekündigt: Das Ziel der Freilicht AG, 10.000 Gäste an den neuen Ort für den Markt zu locken, könnte also übertroffen werden. Ein Abenteuer ist die dreitägige Veranstaltung vom 7. bis zum 9. Dezember 2018 auf jeden Fall. „Premieren sind immer schwierig. Der erste Weihnachtsmarkt in der Zechenwerkstatt wird unsere Feuerprobe“, erklärt Lea Eickhoff, Geschäftsführerin der Freilicht AG.

 

Vor Wind und Wetter geschützt, aber ungeheizt

 

Ungeheizte Industriehalle statt Bauernhof, das ist schon etwas ganz anderes. Strom, Ausstattung, Toilettenwagen, alles muss herbeigeschafft werden. „In der Zechenwerkstatt kann man nicht einfach Lichtschalter anknipsen“, ruft Eickhoff in Erinnerung. „„Wir arbeiten mit Baustromverteilern. Die Logistik ist ein großes Thema.“ Es werde genug (beleuchtete) Parkplätze und Toiletten geben. Bis auf fünf Caterer im Außenbereich werden sich alle Stände in der Zechenwerkstatt befinden. „Vor Wind und Wetter ist man dort geschützt, aber warm ist es nicht“, betont Eickhoff.

 

Bergkapelle, Bläserkreis und Kinderchor

 

Von Weihnachtskitsch halten sie und ihr Team gar nichts, und deshalb soll statt üppiger Dekoration die „puristisch industrielle“ Atmosphäre in Kombination mit angenehmer Beleuchtung für Stimmung sorgen. Dauerbeschallung mit Musik sei ohnehin nicht finanzierbar, denn „GEMA-Gebühren werden nach Größe berechnet und wir bespielen 2400 Quadratmeter.“ Die Bergkapelle Niederrhein, der Bläserkreis des evangelischen Kirchenkreis Stadtmitte und ein Kinderchor werden auftreten, nicht auf einer Bühne, sondern mittendrin.   

 

Eintritt frei bei der Premiere des Markts

 

Lea Eickhoff und das Team der Freilicht AG stemmen die große Adventsattraktion fast komplett ehrenamtlich. „Wir können keine Gelder vom Fantastival investieren“, stellt Eickhoff klar. „Der Markt muss sich irgendwie selbst tragen.“ Und das ist eine große Aufgabe. Unterstützung bekommen sie von mehreren Sponsoren. „Wir möchten bei der Premiere des Markts im KQL keinen Eintritt nehmen“, sagt die Organisatorin.

 

Hohe Qualität des Kunsthandwerks

 

Die vom Scholtenhof gewohnten Aussteller*innen sind zum großen Teil wieder dabei. Mitte 2018 hatte der beliebte Weihnachtsmarkt dort sein Aus verkündet. Die Freilicht AG will dieses sehr beliebte Angebot unbedingt erhalten. „Die große Vielfalt und die hohe Qualität der kunsthandwerklichen Aussteller wurden von den Bürgern immer sehr geschätzt.“

Das Angebot umfasst viele Bereiche: Holzarbeiten, Schmuck, Filzkunst, Textilien, Papierkunst, Grußkarten, Skulpturen, Keramik, Schaffelle, Alpaka-Strickwaren, Wollprodukte, Korbwaren, Seifen, Dekoartikel, Senf, Konfitüren, Brotaufstriche, süße Essige, Kräuter- und Gewürzöle, Rumtopf, andere Produkte aus dem heimischen Obst- und Gemüsegarten und vieles mehr.

 

Ehrenamtliche übernehmen Gastronomie

 

Ehrenamtlich tätige Organisationen wie UNICEF, NABU, Eineweltladen und Waldorfschule nehmen teil. Die Lions Clubs Dinslaken und Dinslaken 2012, Leo-Club, Rotary-Club Wesel-Dinslaken und Inner Wheel Club Wesel-Dinslaken-Walsum stemmen das gastronomische Angebot. Mit den Er­lösen werden soziale, caritative oder ökologische Projekte unterstützt. Das Restaurant Canapé, Naturkost vom Scholtenhof und das Restaurant „Zur Alten Apotheke“ runden das Angebot ab.

 

Kinderprogramm, Führungen, freiart und kibonu

 

Für Kinder gibt es eine Mini-Zeche und eine Bastelecke. Ergänzt wird der Markt am Eröffnungstag Freitag von zwei je 30-minütigen Kurzführungen über das Zechengelände. Gästeführerin Anja Sommer möchte Besucher*innen, die erstmals im KQL sind, ab 15.30 Uhr und 16.30 Uhr mit dem Gelände vertraut machen. Auch die benachbarte Galerie frei.art und das Pförtnerhäuschen mit der Produktionsstätte der Kibonu Kugelbäumchen öffnen ihre Türen.

 

Also: auf zum Adventsvergnügen in der Zechenwerkstatt! Das Kreativ.Quartier Lohberg gewinnt damit eine neue Attraktion, die sehr viele Menschen nach Lohberg bringen wird.

 

Text: Gudrun Heyder

Foto (Ausschnitt): Freilicht AG

 

Weitere Infos, auch zur Anfahrt per Pkw und Bus gibt es unter

http://weihnachtsmarkt-zechenwerkstatt.de

ÖFFNUNGSZEITEN

Freitag, 7. Dezember 2018 15:00 bis 21:00 Uhr
Samstag, 8. Dezember 2018 10:00 bis 21:00 Uhr
Sonntag, 9. Dezember 2018 10:00 bis 18:00 Uhr

Der Eintritt ist frei.

 

KONTAKT

Freilicht AG
Am Rutenwall 2
46535 Dinslaken

Tel.: 02064-4244462
Mail: lea.eickhoff@freilicht-ag.de

Projektgemeinschaft und Förderer RAG Dinslaken Ziel2.NRW Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Europäische Union NWE CREATIV.NRW ecce Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen