Zentrum für Kultur, Dienstleistung und Gewerbe

 

Früher "Bullenkloster", heute Komplex moderner Ansprüche

Das Ledigenheim Lohberg wurde 1914 in unmittelbarer Nähe zur Zeche Lohberg gebaut und bot bis zu 540 unverheirateten Bergleuten auf über 6.400 qm Wohn- und Lebensraum. Jede Schachtanlage im Revier verfügte über solche sogenannten "Arbeiterkasernen", mit einem Augenzwinkern auch "Bullenkloster" genannt.
 
Das als Baudenkmal eingetragene Gebäude wurde 2006 denkmalgerecht saniert, zu einem Zentrum für Kultur, Dienstleistung und Gewerbe ausgebaut und in eine gemeinnützige Stiftung eingebracht. Obgleich es seinen ursprünglichen Charakter bewahrt hat, wird das Ledigenheim den Ansprüchen an einen modernen Bürokomplex gerecht.
 

Auftritte von Künstlern, perfekter Rahmen für Veranstaltungen

Als Zentrum für Kultur hat es sich seit 2004 etabliert. In der einzigartigen Atmosphäre dieses historischen Gebäudes finden regelmäßig Veranstaltungen interessanter Künstler aus dem Umfeld des Ruhrgebietes und auch über die Grenzen hinaus statt.
 
Das Ledigenheim bietet mit seinen Räumlichkeiten den perfekten Rahmen für Veranstaltungen, Tagungen und Seminare. Der Service rund um Veranstaltungen sowie die Verpflegung werden individuell abgestimmt.
 
Projektgemeinschaft und Förderer RAG Dinslaken Ziel2.NRW Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Europäische Union NWE CREATIV.NRW ecce Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen